1 Kommentar

  • echtmaljetzt sagt:

    Sollte die Frage nicht besser lauten, ob die Todesstrafe für bestimmte Verbrechen noch angemessen ist? Sollte man Verbrecher mit ihr bestrafen, die eine Handvoll Kinder, Frauen oder Männer umgebracht haben? Es ist sicher schwierig, eine Menge zu beziffern. Aber ich kann die Verurteilung und Hinrichtung von Hussein, Ceausescu oder Eichmann nicht mit guten Gründen bestreiten. Und wenn Göring heute vor Gericht gestellt würde, könnte man dann nicht doch über die Todesstrafe nachdenken?

    Offen gestanden regt es mich sehr viel mehr auf, dass Menschen wie Akayesu oder Mladic in Gefängnissen mit westlichem Standard dreimal am Tag gut zu essen bekommen. Und nachdem Plavsic Reue heuchelte, wurde die Massenmörderin vorzeitig begnadigt und konnte (und kann) weiterhin ungestraft rassistisch hetzen.

    Vielleicht ist das Urteil und die Hinrichtung Eichmanns ein gutes Beispiel: Es war das einzige Mal, dass in Israel jemand zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde.

    Wie gesagt, wenn jemand eine Handvoll Kinder, Frauen oder Männer umbringt, mag die Todesstrafe veraltet sein (was unterstellt, sie sei in früheren Zeit angebracht gewesen), aber wenn sich Menschen an die Spitze eines Staates oder einer Armee bringen und ganze Rassen oder alle Angehörigen einer anderen Religion ausrotten wollen – dann kann ich die Todesstrafe auch in unserer Zeit nicht aus grundsätzlichen Erwägungen ablehnen.

Kommentar verfassen