Archiv der Kategorie: allgemein

Schüler sind keine billigen Arbeitskräfte!

Dieser Artikel wurde zuerst auf https://muskelkaterhb.wordpress.com/ veröffentlicht.

 

Das Schuljahr neigt sich langsam dem Ende zu und das Schulgebäude soll zu Beginn des nächsten Schuljahres wieder gut aussehen.

Daher soll die Schule geputzt, kleinere Reparaturen gemacht und die Wände gestrichen werden.

Nun gut für Reperaruren ist der Hausmeister verantwortlich, putzen lassen wir die Schüler an einem kollektiven Putztag (bei dem die meisten Putzmittel aus Taschen der Schüler und Klassenlehrer bezahlt werden), aber wer streicht die Wände?

Die Schule hat kein Geld dafür, also lassen wir die Schüler selbst streichen?

Schon im vergangenem Jahr gab es einen spontanen Befehl der Schulleitung die Klassen von den Schülern streichen zu lassen.

Dies führte zu versauten Klamotten (da keine Wechselkleidung), Streitigkeiten und kleineren Unfällen, welche ja ganz normal sind schließlich waren (und sind) wir alle keine Maler und hatten keine richtige Ahnung. Damals haben wir uns schon beschwert.

Dieses Jahr wurde uns angekündigt, dass wir unsere Klassen wieder selber streichen müssen, es hat letztes Jahr doch auch super funktioniert…

Nun haben wir also die Chance Wechselklamotten mitzubringen?

Manch Mitschüler ist der Meinung, wir müssten unsere Räume streichen, schließlich haben wir sie auch verdreckt.

Ich sehe das anders. Das ist normaler Verschleiß.

Wir sind Schüler, wir lernen in der Schule und das ist unsere Aufgabe. Dann gibt es auch noch Maler. Nach einer 3 Jährigen Ausbildung verdienen Maler ihre Brötchen damit, Wände zustreichen. Warum muss man also unausgebildete, lustlose Schüler streichen schicken, wenn Maler so ihre Familien ernähren?

Die Schule hat kein Geld Maler zu finanzieren?

Dann muss die Schulleitung Geld für das Streichen der Wände zurücklegen. Öffentliche Gelder (aus Steuern etc.) bekommt jede Schule um Lehrer, Hausmeister, Strom und Wasser sowie notwendige Renovierungsarbeiten zu bezahlen.

Wenn unsere Schule also kein Geld für einen Maler hat, ist sie entweder selber daran Schuld (indem Fall könnte doch die Schulleitung streichen?) oder sie sollte Schritte einleiten, um mehr Geld zu bekommen und davon einen Maler bezahlen zu können.

Aber Schüler sind nicht dazu da Wände zu streichen (im übrigen sind wir eigentlich auch nicht dazu da die gesamten Schule zu putzen).

Schüler sind keine billigen Arbeitskräfte, liebe Schulleitung!

Grüzzi:*

Keine Sanierungen von Fahrrad- und Fussgängerwegen auf Kosten des Beirats Schwachhausen

Hintergrund:

2015 hat der Beirat Schwachhausen das Stadtteilbudget erfolgreich eingeklagt. Eine Finanzierung von Reparaturen und Sanierungen von Fahrrad- und Fussgängerwegenaus aus diesem Etat wird für diese Sitzungsperiode ausgeschlossen, da es gem. Gerichtsurteil nicht vorgesehen und gesetzlich nicht erlaubt ist. Viel wichtiger ist es aus dem Stadtteilbudget Projekte zu finanzieren, die den Stadtteil für alle Bewohner attraktiver machen. So z.B. die Fussgängerampel an der Carl- Schurz- Straße oder zuküntig die Umgestaltung der Parkallee im Abschnitt zwischen Stern und Friedenstunnel.

Auf Initiative der SPD- Fraktion hat der Beirat Schwachhausen beschlossen:

Beschluß des Beirats Schwachhausen am 26. April 2018

Begründung: Keine Sanierungen von Fahrrad- und Fussgängerwegen auf Kosten des Beirats Schwachhausen weiterlesen

Was plant die Deutsche Bahn im Bereich Bremen Schwachhausen?

Die Deutsche Bahn hat ihre eigenen Vorschriften und ein eigenes Planungsrecht. Daher werden „Träger öffentlicher Belange“ oft nicht rechtzeitig oder nicht ausführlich informiert. Auf Initiative der SPD- Beiratsfraktion ist ein Antrag beschlossen worden in dem die Deutsche Bahn angefragt wird, was sie in den nächsten Jahren an den Bahnstrecken im Stadtteil umsetzten will.

Neuer Mast fürs Waarschip

Mit dem Schiff als Selbstbausatz ist selbstnatürlich auch zugehörige Mast erstanden worden. Schon beim ersten Anheben war klar: Dieser hypsch schwarze aber schwere Laternenpfahl wird es nicht werden, der im Zusammenspiel mit Tüchern für Vortrieb sorgen soll.
Daher wurde schon lange nach adäquaten Alternativen gesucht, z.B. hier: Kleine Messreihe am Mast
Sogar Kohlenstoff als Verbundmaterial ist in Erwägung, aber aufgrund des recht hohen Preises wieder aus den Vorstellungen gezogen worden.
Gesucht und für gut befunden: Ein australisches Mastprofil für einen Katamaran F18 Capricorn oder C2. Neu und unbeschlagen.

9,5m Lang; Profil 155mm x 74mm; ca. 19Kg
Schönen Dank an Nils, dafür dass das feine Aluminium noch einige Wochen an seiner Wand hängen darf.