Archiv der Kategorie: segeln

Keine Duschmarken in Noordpolderzijl

Der Sommer 2018 mit seiner langen Warmperiode („Supersommer“) ist Anfang September leider bereits vorbei. Zur Überführung eines kleinen Bootes von Lauwersoog in die Emsmündung stehen zwei Varianten zur Auswahl. Eine Variante besteht darin über die Kanäle von Lauwersoog aus über die Kanäle um Groningen nach Delfzijl zu motoren oder zu segeln (macht jeder, also langweilig). Die andere Variante ist ungemein feiner:

Noordpolderzijl. Ein Siel in der niederländischen Provinz Groningen, Gemeinde Eemsmond. Noordpolderzijl ist nach dem Zijl im Deich des Noordpolder benannt.

Von Lauwersoog zwischen Festland und Schiermonnikoog bzw. Rottumerplaat, einen Zwischenstop in Noordpolderzijl (Auf dem Bild erkennbar an „u bent hier“) einlegend rund Eemshaven nach Delfzijl oder besser gleich nach Termunten. Aufgrund der Untiefen und der sich ständig ändernden Anfahrt ist für viele Segler das Ziel Noordplderzijl nicht erreichbar.

Der Wetterbericht meint es gleich morgens gut: Zunächst keine bis leichte Winde aus Süd, später auf West drehend West, auffrischend abends auf 5Bft. Die Tide sagt für etwa 13 Uhr Niedrigwasser voraus, hingegen um nach 20 Uhr Hochwasser im Zwischenziel. Wettertechnisch schwer zu prognostizieren sind bei westlichen Strömungen kleine, schnelle Zwischentiefs welche die Wetterprognosen offenbar auch heute noch, im Zeitalter der digitalen Wettermodelle, schwer beschäftigen.

Passt aber diesmal alles. Harte Am-Wind- Kurse sind mit einem 5 Meter messenden Plattboden nicht umsetzbar, aber mit Winden aus westlichen Gefilden ist der Trip machbar.

 

 

 

Keine Duschmarken in Noordpolderzijl weiterlesen

Verklicker für die match

Segelanfängern fällt es um ein vielfaches schwerer Wind, wahren Wind, Am Wind, Halben Wind, Vorm Wind zu beurteilen. Insbesondere wenn Mensch sich auf einer kippeligen match4 behaupten will. Aber es gibt ein probates Mittel und immerhin das Schönste was aus einem Teil einer Mülltüte werden kann:

Hindekoriert: Verklicker für die match4.

Waarschip 740 Bausatz von 1981 – Nun ist er mein…

In den sechziger bis achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts war es durchaus üblich sich statt eines kompletten Segelbootes einen wesentlich kostengünstigeren Bausatz zu kaufen und ihn in Eigenregie zusammenzubauen.
Ein Überbleibsel (kompletter Bausatz) dieser Zeit befand sich seit 1981 in einem Erhaltungsschlaf. Der vormalige Eigner wollte es nicht mehr fertig bauen. Idee: Zeitgemäße Komponenten in den Bausatz integrieren. Ein Langzeitprojekt.

Ansegeln 2017

Eigentlich sollter der Traveller für die nagelneue Selbstwendefock lediglich angepasst und danach im Clubhafen gequatscht werden. Danach stand eine feine Currywurst mit Pommes auf meiner ToDo- Liste. Aber es kam wiedereinmal anders: Zunächst einen Baum gefällt (Dabei fast ein Gartenhaus mit abgerissen), den Traveller vervollstsändigt,

Ansegeln 2017: Fast fertig gestellter Traveller nach dem ersten Anpassen

den Polypen zum Slip gezogen,
Petkum März 2017: Warten auf die Tide. Die neue Fock will getestet werden

fein von Petkum nach Oldersum gesegelt,
Ein schöner Anblick: Endlich wieder Segeln! Im Hintergrund die wichtige Aspekte der berauschenden Landschaft Ostfrieslands…

und die Performance des neuen Selbstwendefock ausgelotet. Fazit: Wunderhypsch gelungen.
Geparkt als erstes Schiff des Vereins an üblicher Stelle.
Polyp am Ende des ersten Trips 2017 im Hafen des Segelclubs Oldersum: Neue Stege, im Hintergrund die Einfahrtsbeleuchtung.